Das Nikolaiviertel in Berlin

Das Nikolaiviertel in Berlin

22. April 2024 / Andreas Kirchner

Wenn man in Berlin als Tourist oder aber auch als Einheimischer unterwegs ist, dann hat man wahrscheinlich schon mal etwas vom berühmten „Nikolaiviertel“ gehört. Das sogenannte Nikolaiviertel befindet sich im Berliner Ortsteil Mitte und es ist das älteste Siedlungsgebiet was es im facettenreichen Berlin gibt. Leider wurde auch dieses durch die Kriege, insbesondere durch den zweiten Weltkrieg fast vollständig zerstört. Zwischen den Jahren 1980 und 1987 fing man anlässlich der 750-Jahr Feier an, das Quartier wieder aufzubauen. Inzwischen ist rund um die Nikolaikirche ein mittelalterliches Ensemble mit alten Bürgerhäusern, Ortbetonbauten und anderen sehenswerten Dingen entstanden. Gerade für Besucher aus aller Welt ist das Nikolaiviertel eine Sehenswürdigkeit die sich bei den meisten ganz oben auf der Berlin To-Do Liste befindet. Heute stellen wir euch ein wenig über die Geschichte des Viertels vor, über die Anfahrtsmöglichkeiten und was man hier noch erleben kann vor.

Die Geschichte des Nikolaiviertels:

Urkundliche Erwähnungen rund um die Nikolaikirche gab es schon im Jahre 1237. Durch die stetige wachsende Wirtschaf hat man sich im Jahre 1264 entschlossen, die Nikolaikirche um bzw. auszubauen. Hier entstand erstmalig eine Hallenkirche im gotischen Stil, die in den laufenden Jahrhunderte unzählige Male verändert und an die aktuellen Zeiten angepasst wurde. Der schlanke Turm der hier einst stand wurde in den 1870er Jahren von einem neogotischen Doppelturm ersetzt. Das Nikolaiviertel an sich veränderte sich allerdings kaum – nur einige Geschäftsbauten kamen dazu. Als im Jahre 1937 die 700 Jahr Feier von Berlin anstand, wollte man sich um das alte Nikolaiviertel kümmern und hier ein Freilichtmuseum bauen und die schlechten Wohnbedingungen und alten Gebäude abtragen. So weit kam es aber nicht mehr – als der zweite Weltkrieg begann, lag das ganze Vorhaben auf Eis. Im Jahre 1943-1945 trafen einige Bombenhagel das Nikolaiviertel, so dass fast alles hier zerstört wurde – Gebäude wurden beschädigt oder komplett zerbombt und auch die Straßen waren nicht mehr nutzbar. 50 Jahre später, zur 750 Jahr Feier Berlins wollte man nun endlich an dem maroden Nikolaiviertel anknöpfen um hier ein attraktives und touristisch anziehendes Stadtviertel zu schaffen. Hier sollte man den historischen Charme beibehalten und einige alte Gebäude rekonstruieren. Im Jahre 1987 hatte man den Umbau des Nikolaiviertels fertiggestellt.

Welche Gebäude und sehenswerte Dinge gibt es im Nikolaiviertel:

Nachdem das Nikolaiviertel im Jahre 1987 wieder neugestaltet wurde, ist es ein Besuchermagnet. Hier wurden viele alte Häuser rekonstruiert, um einen geschichtlich in die damalige Zeit zurückzuversetzen. Was ihr hier alles sehen könnt, haben wir für euch zusammengefasst:

  • Kurfürstenhaus
  • Geschäftshaus Poststraße
  • Knoblauchhaus
  • Ephraim-Palais
  • Miets- und Geschäftshaus Poststraße
  • Verschiedene Museen
  • Nikolaikirche
  • Wappenbrunnen
  • Bronzeplastiken Allegorie der Wissenschaft und Klio
  • Skulptur Heinrich Zille
  • Fußgängerzone
  • Exklusive Wohnraumuhren
  • Bubby Berlin
  • Teddy Laden Berlin

Adressdaten:

Nikolaiviertel
Rathausstraße 21
10178 Berlin

Anfahrt und Parkmöglichkeiten:

Mit dem PKW:

Mit dem Auto braucht ihr ca. 10 Minuten bis ihr vom Berliner Hauptbahnhof aus zum

Nikolaiviertel kommt. Hier könnt ihr folgende Strecken wählen: Entweder nehmt ihr die B96 oder aber ihr fahrt über die Invalidenstraße. Letztere Strecke ist ca. 1 km kürzer. Im Nikolaiviertel direkt gibt es keine größeren Parkplätze sondern eher mal ein paar wenige Lücken. Ein paar Straße und etwas Fußweg muss man hier dann schon in Kauf nehmen.

Mit den öffentlichen Verkehrsmitteln:

Wenn ihr mit den öffentlichen Verkehrsmitteln fahren wollt, braucht ihr ca. 15-20 Minuten. Hier habt ihr verschiedene Verkehrswege die ihr wählen könnt. Ihr könnt z.B mit der U5 zur Haltestelle „S+U Frankfurter Allee“ fahren und von dort aus seid ihr innerhalb 150 Metern da.  Aber auch die M5 fährt zur Haltestelle „Spandauer Straße/ Zingster Straße“. Zu Fuß sind es ca. 450 Meter bis zum Nikolaiviertel.

Andreas Kirchner
Andreas Kirchner ist Herausgeber des Magazins ausflugsziel-berlin.de. Auf unserer Seite stellen wir Ihnen Sehenswürdigkeiten, Ausflugsziele, Attraktionen sowie wissenswerte Fakten über Berlin zur Verfügung.

Suche in & um Berlin

ausflugsziel-berlin.de

Entdecken Sie die Highlights Berlins
✓ Spannende Ausflugsziele
✓ Kultur & Geschichte
✓ Einzigartige Erlebnisse
✓ Jetzt planen!

Made with Love

Text